Über uns

Wozu braucht es ein regionales Hilfswerk wie Caritas Aargau?
In der heutigen Zeit konzentriert sich die Aufmerksamkeit oftmals auf globale Probleme und Ereignisse. Doch auch die Not vor unserer Tür hat erschreckende Ausmasse angenommen. Trotz gut ausgebauter Sozialleistungen fallen immer mehr Menschen durch die Maschen des sozialen Netzes. Deshalb braucht es privates Engagement. Als regionale Caritas-Stelle setzen wir uns für benachteiligte Menschen im Kanton Aargau ein. Wir tun dies unabhängig von deren Alter, Konfession oder Nationalität.

Wir helfen Familien
Unser besonderes Augenmerk gilt der wachsenden Zahl bedürftiger Familien. Wir beraten Familien in Notsituationen. Mit Patenschaften fördern wir benachteiligte Kinder und Jugendliche. Und wir setzen uns dafür ein, dass sich in unserem Land die Bedingungen für Familien verbessern.

Auch Sie können wirksam helfen!
Engagieren Sie sich mit uns zu Gunsten jener Menschen, die wirklich auf Hilfe angewiesen sind. Ganz gleich, ob Sie als freiwillige „Gotte“ oder „Götti“ einen Teil Ihrer Zeit einem Kind schenken oder mit Ihrer Spende einer Familie neue Hoffnung geben - bei Caritas Aargau engagieren Sie sich für Menschen in Ihrer Nähe.

Mehr über uns und unsere Arbeit erfahren Sie in der folgenden Broschüre, die Sie auch bei uns bestellen können.
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Broschüre: Wer wir sind und was wir tun - document, 0.79 MB)   Broschüre: Wer wir sind und was wir tun (0.79 MB)







 

Magazin Nachbarn

Die Publikation der Regionalen Caritas Stellen bietet Hintergründiges und Aktuelles aus den Kantonen Aargau, Solothurn, Basel-Land und Basel-Stadt und der Schweiz. Viel Spass beim Lesen!
Neueste Ausgabe 
 

Da+Dort

Da+Dort ist ein unabhängiges aargauisches Magazin für Migrations- und Integrationsthemen. Es wird in Zusammenarbeit von Caritas Aargau, Anlaufstelle Inegration und Heks Aargau/Solothurn herausgegeben und erscheint viermal jährlich.
Neueste Ausgabe 
 

Was passiert mit meiner Spende?

Der Verwaltungs- und Sammlungsaufwand beträgt 17.6% der Gesamtauf-
wendungen (2014). Der restliche Betrag fliesst in die direkte Hilfe und die Projekte.